View Single Post
Old 23 February 2012, 14:00   #357
Retrofan
Ruler of the Universe

Retrofan's Avatar
 
Join Date: Mar 2010
Location: Lanzarote/Spain
Posts: 5,667
Send a message via Skype™ to Retrofan
Quote:
Originally Posted by chocolate_boy View Post
Can we please have a realistic ETA or March update Jens rather than just ignoring it?
I think it depends. It depends in the A4000D batch. This is from A1k.org with Google translator (so excuse it), a week ago:

"Picking the parts for a customer individually and mailable is more expensive to make, as they gathered to make the assembler and say "there, do".

I've been here yesterday on the back and forth count, as I somehow still in the budget about a place. The problem: I can make laser stencil and solder frames only for the two platinum versions, if I define myself on a piece of numerical ratio. Example: A production panel contains four versions A1200/A4000T and A4000D/CD32 version. Then I had whenever I 288 pieces for the A1200 also producing the same 72 pieces for the manufacture A4000 (360 is the number of FPGAs per box - if you buy less than one box, the price is beyond good and evil).

With each new production run, I would then either make a bunch of blank cards (which cost money), or I would put my money on some stuff to the camp, which is sold to "someday" when I'm lucky.

Either way, the handling is more expensive, the version with the empty plates I could not think of that: If a new production run is pending, I would do instead of 288 pieces just 360 for the 1200s and throw away 90 boards for the A4000D - and these costs must somehow the A4000D users are paid users since the 1200s, I can not press it.

The stupid thing is that I can not populate the boards at any other time, because the whole handling is united only by the fact that the boards are connected mechanically and are treated by the machine in one piece. At least the paste printing, the boards still hang together, and after I paste printing up to 24 hours to assemble it and send it through the reflow oven. That goes for the front and rear: the design is on both sides of SMD components.

Another problem: If I have a version for the A4000D route must be, at this conceptual model, the delayed production of the 1200 version on. I'm straight (finally. ..) by examining the prototypes from October 2011 - probably in about a week I'll be through it. Then pushes another new Chameleon-production between mid-March at the latest and it is for Indivision AGA MK2 seriously in terms of production, I will have the Easter parts in hand.

Whether it is at Easter then and 4000D version, is solely attributable to the amount of pre-orders. You can still beat the big drum a little - by the end of the month I look out at me and I will collect the money before production begins. Those who do not pay on time at risk, not production, but at a price: I will smooth production after 200, - EUR per company. So I paid for the risk at least partially.

Quote:
Originally Posted by Paradroid View Post
Die Bauteile für einen Kunden einzeln kommissionieren und versandfähig machen ist teurer, als sie gesammelt dem Bestücker hinzustellen und zu sagen "da, mach!".
Ich bin schon seit gestern am hin- und her rechnen, wie ich das irgendwie noch im Budget unterbringe. Das Problem: Ich kann Laserschablone und Lötrahmen nur dann für beide Platinenversionen machen, wenn ich mich auf ein Stückzahlverhältnis festlege. Beispiel: Ein Produktionsnutzen enthält vier A1200/A4000T Versionen und eine A4000D/CD32 Version. Dann müsste ich immer wenn ich 288 Stück für den A1200 herstelle auch gleich 72 Stück für den A4000 herstellen (360 ist die Zahl der FPGAs pro Box - wenn man weniger als eine Box kauft, ist der Preis jenseits von Gut und Böse).
Mit jedem neuen Produktionslauf würde ich dann entweder einen Haufen Leerplatinen herstellen (die auch Geld kosten), oder ich würde mir für viel Geld irgendwelches Zeug ins Lager legen, was "irgendwann mal" verkauft wird, wenn ich Glück habe.
So oder so wird das Handling teurer; die Version mit den Leerplatinen könnte ich mir noch vorstellen: Wenn ein neuer Produktionslauf ansteht, würde ich anstatt 288 Stück halt 360 für den 1200er machen und 90 Platinen für den A4000D wegwerfen - und diese Kosten müssen irgendwie von den A4000D-Usern bezahlt werden, denn den 1200er Usern kann ich das nicht aufdrücken.
Das Blöde ist, dass ich die Platinen nicht zu einem anderen Zeitpunkt bestücken kann, denn das ganze Handling vereint sich nur dadurch, dass die Platinen mechanisch zusammenhängen und von den Maschinen als ein Stück behandelt werden. Mindestens beim Pastendruck müssen die Platinen noch zusammen hängen, und nach dem Pastendruck habe ich maximal 24 Stunden Zeit, sie zu bestücken und durch den Reflow-Ofen zu schicken. Das gilt übrigens für Vorder- und Rückseite: das Design hat auf beiden Seiten SMD-Bauteile.
Noch ein Problem: Wenn ich jetzt noch eine Version für den A4000D routen muss, wird bei diesem Denkmodell die Produktion der 1200er Version weiter verzögert. Ich bin gerade (endlich...) dabei, den Prototypen von Oktober 2011 zu prüfen - wahrscheinlich werde ich in ca. einer Woche damit durch sein. Dann schiebt sich noch eine neue Chameleon-Produktion dazwischen und spätestens Mitte März wird es für Indivision AGA MK2 ernst in Sachen Produktion: Ich will Ostern die Teile in der Hand haben.
Ob es zu Ostern dann auch 4000D-Versionen gibt, liegt einzig und allein an der Menge der Vorbestellungen. Ihr könnt ja noch ein wenig die Werbetrommel schlagen - bis Ende des Monats schau' ich mir das an und werde vor Produktionsbeginn Geld einsammeln. Wer nicht pünktlich bezahlt, gefährdet nicht die Produktion, sondern seinen Preis: Nach Produktion werde ich glatt 200,- EUR pro Stück nehmen. So habe ich das Risiko wenigstens teilweise vergütet.
Jens

Last edited by Retrofan; 23 February 2012 at 14:08.
Retrofan is online now  
 
Page generated in 0.07340 seconds with 9 queries